Ein Nymphensittich fliegt durch die Medienlandschaft

November 26th, 2011

Wie wir am 24.10.2011 gemeldet hatten konnte in Flöha ein Nymphensittich aus einem Bahnkartenautomaten von einem unserer Vereinsmitglieder befreit werden.Die Meldung der Polizei Flöha in der örtlichen Presse lösste geradezu eine Medienlawine an weiteren Informationen aus.So wurden Vereinsmitglieder des 1. Vogelliebhaber& Vogelzüchter Vereins Chemnitz e.V. bei der Feuerwehr in Flöha mit Medienanfragen überhauft.Es gab aber auch leider Leute die aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands (z.B. aus Köln) behaupteten es würde sich um „Ihren“ Sittich handeln, konnten aber weder den Vogel beschreiben geschweige den die Ringnummer nennen.

Während die regionalen Medien sich im wesentlichen auf die Wiedergabe der Polizeimeldung beschränkten wie die Freie Presse oder Radio PSR

PSR

oder die Bahnfreunde von Drehscheibe Online

Drehscheibe Online

haben einige auch Interviews  mit unseren Vereinsmitgliedern gemacht die bei der Rettung dabei waren,wie das MDR Fernsehen

MDR

oder das Hamburger Abendblatt :

Hamburger Abendblatt

Interessant dabei das alle Medien zur Illustration das Bild irgendeines Nymphensittichs verwendet haben.Das Foto des tatsächlich geretteten  Vogels finden Sie exklusiv in unserer Meldung vom  24.10.2011

Es gibt unzählige weitere Pressemeldungen die entweder die Polizeimeldung oder Berichte  anderer Medien zitieren.So die Sächsische Zeitung aus Dresden die einen Bericht der Tierschutzorganisation PeTa wiedergibt wonach von ihr 500 € Belohnung ausgesetzt wurden zur Ergreifung des Tierquälers,  gleichnoch verbunden mit der Forderung nach einem kompletten Verbot des Tierverkaufs im Zoohandel ,und man glaubt zu wissen das der/die TierquälerIn auch Menschen quält:

Peta

Den „Medien-Vogel schiesst“ aber im wahrsten Sinne die Meldung von WELT Online ab,hier wird der Nymphensittich sogar zum Alkoholiker :

WELT Online

Kann auf dem Foto aber sogar fliegen (ist ja auchwieder ein anderer Sittich und nicht der gerettete).

Dem Vogel geht es  wieder gut wie uns *der Retter*bei der Vereinsversammlung gestern mitteilte und der Vogel kann auch tatsächlich wieder fliegen.Die Geschichte ist hiermit nicht zu Ende & auch die Polizei ermittelt noch.Zuletzt noch ein Hinweis: Ohne die Ringnummer braucht sich kein vermeintlicher Möchtegernbesitzer melden,der Vogel bleibt in Obhut der Vogelfreunde aus Flöha.

Ausgesetzter Nymphensittich in Flöha vom Chemnitzer Vogelverein gerettet

Oktober 24th, 2011

Während unsere Vogelausstellung 2011 am 22.&23.10. im Sportcasino Flöha im vollen Gange war (es kamen insgesamt über 400 Besucher & 200 Kinder die kostenlosen Eintritt hatten)

Vogelausstellung 2011

ist einer unserer Vereinsmitglieder U.Nagel (der auch in Flöha bei der Feuerwehr arbeitet) zum Bahnhof gerufen worden um dort einen Nymphensittich aus einen Fahrkartenautomaten zu retten, der dort von dem verantwortungslosen Besitzer eingeperrt wurde.Der Nymphensittich saß in einer Bierlache und hatte ganz verquollene Füsse.Nach dem Besitzer fahndet bereits die Polizei wegen Tierquälerei.Hier exklusiv das Foto des Nymphensittich nachdem er gerettet war:

Nymphensittich
Zeugenhinweise zum Tathergang nimmt die Polizei Flöha unter der Rufnummer 037279800 entgegen.

Read the rest of this entry »

„Wellisraptor“ oder wie aus dem Saurier ein Vogel wurde

August 5th, 2011

Urvogel

In China wurde kürzlich ein kleiner Raubsaurier entdeckt der ein naher Verwandter des Archeopteryx (dem berühmten Urvogel) [Zeitschrift „Nature“ Bd.465] ist.Die Rekonstruktion des Saurier erinnert an einen etwas überdimensionierten blauen Wellensittich mit Raubzähnen (scherzhaft: „Wellisraptor“).Wenn man sich die Nage(&Zerstörungs)freude unserer Sittiche vor Augen hält müssen diese von gefrässigen Sauriern abstammen . Die Wissenschaftler streiten nun welches der erste „Vogel“ war oder noch ein „vogelähnlicher Saurier“ ist – seis drum die Sittiche haben jedenfalls noch ganz schön viel vom Saurier insich 😉


 55ct Urvogelmarke

PS: Seit 11.08.2011 gibt es eine 55ct-Briefmarke zum 150.Jubiläum der Entdeckung des Archaeopteryx.Ebenso hat das Bundesministerium der Finanzen eine 10€-Silbermünze mit dem Urvogel herausgegeben.

Besuch im Weltvogelpark Walsrode

Juli 14th, 2011

Die Papageien-Bäckerei organisierte am 10.7.2011 eine Führung durch den Weltvogelpark Walsrode.

Plan

Dieser liegt nördlich des sehr schönen Städtchen Walsrode in Niedersachsen.Der Vogelpark besteht aus einem grossen Park mit 4000 Vögeln in 650 Arten aus aller Welt.Gezeigt werden spektakuläre Flugshows mit Aras,Kakadus,Kranichen (siehe Bild) und verschiedenen Greifvögeln.

Kranich

Es gibt eine Indoorshow in der die Entstehung des Vogels vom Reptil und die verschiedene Funktionsweisen der Flügel gezeigt werden.Ausserdem wird auf die Erhaltung der gefährdeten Arten (besonders der Papageien im Urwald) hingewiesen.So kann jeder etwas durch Verzicht auf Tropenholz zur Arterhaltung beitragen.

Laufenten

Ein besonders trauriges Schicksal hatte der Hyazinth-Ara (Anodorhynchus hyacinthinus) „Coco“ der von Ranger Mario Romano im Vogelpark aufgezogen wird.Er wurde über 30 Jahre in Einzelhaltung bei seinem Besitzer gehalten bevor er in den Vogelpark kam.Er kann nicht fliegen und durch die Fehlprägung (kein Kontakt mit Artgenossen) Angst vor anderen Papageien gehabt.Außerdem hat der Papagei in  Schweislicht geschaut so das die Augen „verblitzt“ wurden,Papageienaugen sind viel emfindlicher als menschliche Augen (daher sollte man kein Blitzlicht beim Fotografieren benutzen) ,ganz zu Schweigen das es sich um einen illegalen Wildfang handelt.Inzwischen hat sich der Vogel an die neue Umgebung gewöhnt und durch viel viel Geduld seinen neuen Pfleger akzeptiert.Aufgrund dieser Erfahrungen hat Ranger M.Romano  ein   Hilfsprogramm zur Unterstützung der Hyazinth-Aras (die vom Aussterben bedroht sind) gestartet & sammelt dafür im Park.Dem Vogelpark ist bislang nur eine Nachzucht gelungen da die Hyazinth-Aras nur ein Junges ausbrüten und sehr schwer zu verpaaren sind,sollte das nicht gelingen könnte der Vogel in der Natur bald ausgestorben sein.Sittich.Net unterstützt diese Bemühungen ebenfalls.Hyazinth-Aras sind die größten unter den Papageien und haben eine enorme Schnabel-Bisskraft die doppelt so stark ist wie die eines Rottweilers.

Mario&Mario

Eine weitere vom Aussterben bedrohte Art aus Südamerika ist  der Rotscheitelsittich (Pyrrhura p. roseifrons) ,er kommt im Val do Juruá im nordwestlichen Brasilien sowie im östlichen Peru vor.

Rotscheitelsittich

Sittiche benötigen für ein optimales Gefiederwachstum Sonnenlicht da durch UV-Licht Vitamin D3 gebildet wird.Vögel die Sonnenlicht haben sind gesünder und farbenprächtiger als hinter Glas gehaltene (da hier das UV-Licht reflektiert wird). Sittiche können auch im UV-Bereich sehen, daher können sie erkennen ob Früchte reif & geniessbar oder der Partner geschlechtsreif oder welchen Geschlechts ist ,durch unterschiedliche Gefiederfarben im UV-Lichtspektrum.Bei uns gehaltene Sittiche benötigen trotz Fütterung von Obst zusätzlichen Vitaminkalk (besonders alle B-Vitamine) da das Obst oft nicht die nötigen Mengen enthält bzw. viele tropische Früchte hier garnicht in der Auswahl und Frische zur Verfügung stehen wie in ihrer Heimat.Bei zahlreichen Papageien-Arten weis man auch bis heute noch nicht was alles genau sie fressen im Urwald.

Kea

In einer exklusiven Führung hinter den Kulissen des Vogelparkes erklärte uns Ranger Mario Romano die Arterhaltungsprogramme,Nachzuchten und Vorbereitungen zu den spektakulären Flugshows.Ausserdem konnten wir die Zuchtanlagen besichtigen [wie oben auf dem Bild das der neuseeländischen  Kea oder Bergpapagei (Nestor notabilis)].Zum Abschluss konnten wir noch Allfarbloris (Trichoglossus haematodus) von Hand füttern.Ein rundum interessanter Tag .Herzlichen Dank an das Team der Papageien Bäckerei für die gelungene Organisation.

Lori

PS: Am Ende der Führung haben wir erfahren das einer der Besucher einem Papagei Kaugummis in die Voliere gesteckt hat 🙁 ,der arme Vogel kaute ewig auf diesem herum & musste zu einem Tierarzt gebracht werden damit er nicht erstickt.Sowas ist absolut gemein, auch werden Batterien und andere Dinge den Vögeln zugesteckt.Bitte tun sie das nicht, außer das die Tiere sehr wertvoll sind und es sich teilweise um seltene Arten handelt ist das Tierquälerei!

Amazonen im Römischen Reich?

Juli 7th, 2011

Gestern war in der Fernsehserie „Rom“ auf arte in einer Szene eine Amazone zu sehen.Nun möchte einer denken klar warum nicht Amazonen gabs schon bei den alten Griechen,ich denke aber hier nicht an ein kriegerisches Weibervolk sondern an  Amazonenpapageien eine ausschließlich in Lateinamerika beheimatete Papageiengattung, wenn ich richtig gesehen habe war es eine Gelbkopf-oder Gelbstirnamazone. Da die Fernsehserie im Römischen Reich der Jahre von 50 bis 44 v. Chr spielt ist es ziemlich unwahrscheinlich das die Römer diese bereits gekannt haben ,da Kolumbus  erst 1492 n.Chr nach Amerika gelangte & diese Papageien somit erst danach nach Europa kamen.Sicher gibt es unzählige Serien und Filme die solche & ähnliche historische Fehler enthalten,hier handelt es sich aber nicht um ein B-Movie oder einen 60er Jahre Sandalenfilm,sondern eine um historische & lebensechte  Details bemühte Serie die in der Zeit von Cäsar spielt.

Amazone

Uhu-Babys im Vogtland geraubt

Juli 6th, 2011

Titelseite der Chemnitzer Morgenpost von heute: 🙁

6.7.2011

Briten mit Vögel auf dem Kopf

Juni 17th, 2011

Royal Ascot eine alljährliche britische Pferdewett-Veranstaltung bei der so mancher zeigt das er oder sie einen „Vogel“ hat,die eine hat einen Flamingo auf dem Kopf:

oder ein anderer Kakadus & Uhu,

oder wie Asterix sagen würde „Die spinn die Briten“ 😉

Ung.Birkhuhn künstlich ausgebrütet

Juni 15th, 2011

Das  Birkhuhn (Lyrurus tetrix) ist eine in Ungarn seit 100 Jahren ausgestorbene Vogelart (in Deutschland gibt es ca.2000 Exemeplare u.a. im sächsischen Erzgebirge) und wird deshalb dort von Zoos künstlich ausgebrütet um diese wieder anzusiedeln.Dem Tierpark Nyiregyháza ist so eine Brut vor 1 Stunde nach 25tägiger Inkubationszeit gelungen.

Birkhuhn

Sibirische Vogelart in der Pußta

Mai 26th, 2011

Erstmals am Mittwoch wurden an Flussufern Spitzschwanzstrandläufer(Calidris acuminata) eine vorallem in Sibirien lebende Vogelart in der ungarischen Hortobágy entdeckt.Das ist laut Ung. Ornithologischen Verein (MME) die erste bestätigte Beobachtung dieser Art in Ungarn ,womit die Zahl der bisher beobachteten Vogelarten auf 404 stieg.

Spitzschwanzstrandläufer

Ara Nistkasten-Livecam

Mai 24th, 2011

 Ara

Eine sehr interessante Webcam aus den Niederlanden mit jungen Gelbbrust-Aras:


Streaming .TV shows by Ustream